Wir
konstruieren
Zukunft

Werkzeugmaschinen

SCHULER KONSTRUKTIONEN ist Ihr Ansprechpartner wenn es darum geht, Ihre Werkzeugmaschinenkomponenten und -elemente nach dem neusten Stand der Technik auszulegen und zu entwickeln, egal ob für Produktionsmaschinen, Universalmaschinen oder Sondermaschinen. Wir unterstützen Sie dabei, auf Basis Ihrer Anforderungen, von der ersten Idee bis hin zur Erstellung der Fertigungsunterlagen.

Informieren Sie sich auch unter:
Automatisierungstechnik | Greifersysteme | Mobile Arbeitsstationen | Prüftechnikkonstruktion | Vorrichtungen | Werkzeugbau

Werkzeugmaschinen bieten wir an folgenden Standorten an:
01099 Dresden | 09119 Chemnitz | 13435 Berlin | 21079 Hamburg | 30519 Hannover | 33609 Bielefeld | 36251 Bad Hersfeld | 47051 Duisburg | 51149 Köln | 56070 Koblenz | 68219 Mannheim | 70736 Stuttgart | 70794 Filderstadt | 78647 Trossingen | 81241 München | 88212 Ravensburg | 89079 Ulm | 97080 Würzburg


Komplexität der Werkzeugmaschinen

Werkzeugmaschinen gehören zu einer der komplexesten Maschinengattungen. Sie erlauben durch gesteuerte Relativbewegungen eines Werkzeuges einem Werkstück die gewünschte Form zu geben. Vom exakten Zusammenspiel der einzelnen Komponenten der Werkzeugmaschine und deren Funktionalitäten hinsichtlich Fertigungsgenauigkeit, Antriebsdynamik, Automatisierungsgrad etc. hängt letztendlich die Wirtschaftlichkeit der Produktion und somit der Erfolg Ihres Unternehmens ab.


Ablauf einer Entwicklung im Bereich Werkzeugmaschinen

Auf Basis Ihrer Beschreibung der Fertigungsaufgabe und des zu fertigenden Werkstückspektrums sind das Verfahren und die zu verwendenden Werkzeuge oftmals bereits durch Sie vorausbestimmt. Unter Berücksichtigung des Lastenheftes werden durch unsere Konstrukteure und Entwicklungsingenieure die Vorrichtungen konzipiert. Ebenso wird in enger Abstimmung mit Ihnen der Grad der Automatisierung festgelegt und in einem Pflichtenheft festgehalten. Nach dem Projekt-Kick-Off wird, auf Basis der festgelegten Entwicklungsziele, der notwendige Arbeitsraum bemessen sowie die Zahl und die Lage der Bewegungsachsen festgelegt. Die geforderte Genauigkeit und Oberflächengüte der Werkstücke bestimmen die statischen und dynamischen Steifigkeitsanforderungen an die einzelnen Baugruppen. Diese können im Projektverlauf ggf. mit Hilfe der Finiten-Elemente-Methode am Rechner verifiziert werden. Weitere Gesichtspunkte bei der Konstruktion einer Werkzeugmaschine stellen die Wahl und Bemessung von Sensoren, der Werkstückfördereinrichtung und die zur Produktion notwendigen Hilfsmittel (wie Spannzeuge, Mess- und Transporteinrichtungen) dar.

Oft besteht die Projektaufgabe für unsere Konstrukteure nicht in der Gesamtkonstruktion der Werkzeugmaschine, sondern in der Bearbeitung eines Teilbereichs der Maschine. Dies kann zum Beispiel die Konzeptionierung der Werkstückspanneinrichtung, dem Werkzeugmagazin oder der Ausricht- und Umgreifstation o. Ä. sein. Das Ziel hier ist meistens den Produktentwicklungsprozess für die Werkzeugmaschine zu beschleunigen, indem im Sinne eines Simultaneous Engineering verschiedene Vorgänge im Entwicklungsprozess parallelisiert werden.

Unabhängig vom Projektumfang, welcher bei SCHULER KONSTRUKTIONEN abgewickelt wird, erhalten Sie neben den 3D-Daten stets die vollständigen Fertigungsunterlagen, auf Wunsch in Ihrem CAD-Native-Format.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf – wir freuen uns auf Sie!

Zurück
Suche
Bitte warten!
Ihre Anfrage wird verarbeitet loading-gif